GEOTHERMIE MÜNCHEN BEI GANSER


HEIMATKUNDE BEGINNT BEI UNS IN 4.000 METERN TIEFE.
Mit der Bioabfall-Vergärungsanlage des Landkreises München ist Ganser Umwelt bereits seit über 11 Jahren im Bereich der erneuerbaren Energien aktiv. Und dieses Engagement wird jetzt – im wahrsten Sinne des Wortes – noch weiter "vertieft". Mit den neuen Geothermie-Anlagen in Dürrnhaar und Kirchstockach im Landkreis München.

Geothermie – die umweltfreundliche Energiequelle, die Wind und Wetter trotzt.

Bereits Griechen und Römer erfreuten sich an dieser warmen Quelle aus dem Erdinneren in ihren Thermalbädern. Was bei uns lange Zeit unter unserem Heimatboden verborgen blieb, wird nun erschlossen: In 4.000 Metern Tiefe befindet sich eine verkarstete Kalkschicht, welche heißes Wasser führt. Zusammen mit seinen Partnern arbeitet Ganser daran, diese kaum versiegende Energiequelle für den Landkreis München zu nutzen. Mit Hilfe von riesigen Anlagen bohrt man sich durch Gestein und Fels bis hinunter in dieses Wärmereservoir und pumpt dann das bis zu 140° C warme Thermalwasser nach oben. Damit die Wasserquelle nicht versiegt, wird es nach der Abkühlung zur Strom- und Wärmeproduktion über eine zweite Bohrung wieder in den Untergrund geschickt. Das Schöne an der Geothermie: Weder Wind noch Wetter werden diese Art der umweltfreundlichen Energieerzeugung stören können.